Lade ein zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und debattiere mit ihnen auf die beste Art und Weise!
Islam, Koran Sure 16:125

Seid aber jederzeit bereit zur Verantwortung gegen jeden, der Rechenschaft von euch fordert über die Hoffnung, die in euch ist, aber mit Sanftmut und Furcht.
Christentum, 1. Petrusbrief 3:15

Häufige Fragen / FAQ

Sie haben eine Frage, die in dieser Rubrik fehlt?
Dann stellen Sie uns diese einfach per E-Mail-Formular...

Was verstehen Muslime unter "Ungläubigen"?

Menschen, die nicht an die koranischen Offenbarungen und die göttliche Sendung Muhammads glauben, werden im Islam traditionell als „Ungläubige“ oder genauer als „Leugner“ betrachtet.  (Das arabische Wort kâfir bedeutet wörtlich „Verberger, Leugner“, die übliche Übersetzung „Ungläubiger“ ist nicht korrekt, denn sie ist weder koranisch noch arabisch begründet, sondern vom deutschen Sprachgebrauch her inspiriert, dieser wiederum vom lateinischen in-fidelis und griechischen a-pistos – beides Begriffe für „un-gläubig, nicht-gläubig“ im Neuen Testament.)

Da Nichtmuslime üblicherweise nicht an Muhammad als Gesandten Gottes glauben, werden sie als kâfir bezeichnet, da sie ja diese islamische Glaubenswahrheit nicht anerkennen und somit leugnen.  Dies heißt jedoch nicht, dass Nichtmuslimen gar kein Glaube zugestanden würde, denn Juden und Christen werden im Koran eindeutig als Anhänger früherer Propheten mit eigenen Heiligen Schriften, als „Schriftbesitzer“ bezeichnet.  Tatsächlich gibt es im heutigen Islam die Meinung, dass Anhänger anderer Religionen grundsätzlich nicht als „Ungläubige“ bezeichnet werden können.

Dass in der Rhetorik gewaltbereiter Islamisten der Begriff „Ungläubige“ zur Unterstreichung von Feindbildern gebraucht wird, steht auf einem ganz anderen Blatt. Nach dem Koran sollen Muslime Andersgläubigen mit Toleranz begegnen, da nur Gott die Menschen rechtleiten kann.