Gott spricht: "... und wenn mein Diener sich mir um eine Handspanne nähert, nähere ich mich ihm um eine Armlänge, und wenn er sich mir um eine Armlänge nähert, nähere ich mich ihm um zwei Armlängen, und wenn er zu mir gegangen kommt, komme ich zu ihm gelaufen."
Islam, Ausspruch des Propheten Muhammad (Hadith)

Er machte sich also auf und ging zu seinem Vater. Schon von weitem sah ihn sein Vater und ward von Erbarmen gerührt. Er eilte hin, fiel ihm um den Hals und küsste ihn.
Christentum, Evangelium nach Lukas 15:20 (Gleichnis vom verlorenen Sohn)

Häufige Fragen / FAQ

Sie haben eine Frage, die in dieser Rubrik fehlt?
Dann stellen Sie uns diese einfach per E-Mail-Formular...

Wer sind die Aleviten?

Die Aleviten sind eine muslimische Glaubensgemeinschaft, die sich in ihren Glaubensvorstellungen und religiösen Praktiken stark von den „orthodoxen“ Muslimen (Sunniten, aber auch von den meisten Schiiten) unterscheidet. Aleviten fasten nicht im Ramadan und der Koran spielt bei ihnen keine tragende Rolle. Sie verehren ganz besonders Ali, Muhammads Cousin und Schwiegersohn, und seine Nachfolger, die zwölf Imame, und erweisen sich damit als eine der Zwölfer-Schia entstammende Gruppierung. Ihr Name bedeutet wörtlich „Ali-Anhänger“. Trotzdem bezeichnen sich die Aleviten nicht als Schiiten (Schia, d.h. Anhängerschaft, Alis). Selbst darüber, ob sie sich Muslime nennen sollen, sind die Aleviten heute geteilter Meinung.

Vor einigen Jahren gab eine bedeutende alevitische Organisation in Deutschland ein informatives Buch heraus, das eine Selbstdarstellung enthält: Ismail Kaplan: Das Alevitentum, Eine Glaubens- und Lebensgemeinschaft in Deutschland, Köln: Alevitische Gemeinde Deutschland e.V., 2004.

Es sei noch erwähnt, dass eine ganz andere Sondergemeinschaft in Syrien und teilweise auch in der Türkei sich Alawiten (auch Nusairis) nennt, ein Name, der ursprünglich mit dem der Aleviten identisch ist: Beides bedeutet „Ali-Anhänger“. Auch sie zählen zu den Schiiten im weitesten Sinne.

 

 

powered by webEdition CMS