Wehe den Betenden, die während des Gebets unachtsam sind, die dabei nur gesehen werden wollen.
Islam, Koran Sure 107:4-6

Wenn ihr betet, dann tut es nicht wie die Scheinheiligen! Sie beten gern öffentlich in den Gotteshäusern und an den Straßenecken, damit sie von allen gesehen werden.
Christentum, Evangelium nach Matthäus 6:5

Literatur

Abu Zaid, Nasr Hamid

Gottes Menschenwort

Für ein humanistisches Verständnis des Koran

Ausgewählt, übersetzt und mit einer Einleitung von Thomas Hildebrandt.

Freiburg: Herder Verlag, 2008.

ISBN 978-3-451-29972-8

Kartoniert, 235 Seiten, 15,00 €

Abu Zaid: Gottes Menschenwort

Wie lautet Gottes Botschaft im Koran? Und wie soll sie von den Menschen verstanden werden? 

Für den ägyptischen Denker Nasr Hâmid Abû Zaid (1943-2010) wird im Koran eine unaufhörliche Begegnung von Gott und Mensch deutlich. Diesen kommunikativen Prozess erhellt er mit modernen hermeneutischen Ansätzen: Er zeigt den menschlichen Anteil an der Entstehung, Deutung und Anwendung des Gotteswortes. Damit weist Abu Zaid den Weg für einen zeitgemäßen Umgang mit dem Koran: „Ich habe hier die These vertreten, dass der Koran ein lebendiges Phänomen ist. Eine humanistische Koranhermeneutik muss das ernst nehmen und aufhören, den Koran bloß als Text zu betrachten. Der Koran ist das Resultat von Dialog, Debatte, Argumentation, Annahme und Zurückweisung. Diese horizontale, kommunikative und humanistische Dimension liegt in der Struktur des Koran, nicht außerhalb davon.“

Professor starb am 5. Juli 2010 in Kairo (Meldung hier).

Erscheinungsjahr: 2008

Stichworte: Koran, Wort Gottes, Dialog, Debatte, Argumentation